Kellersanierung

Kellersanierung – Horizontalsperren – Sanierputz

Wir verarbeiten Produkte der Fa. Remmers. Hier zeigen wir Ihnen deren Ausführungsbeschreibung.

Injektion

MAUERWERKSINJEKTION MAUERWERKS-INJEKTION MIT NIEDERDRUCK

Druck machen wirkt
Selbst bei kapillaren Durchfeuchtungsgraden von über 60 % können mit dieser Technik dauerhaft wirksame Horizontalsperren ins Mauerwerk eingebracht werden.
Bei einem Druck von ca. 5 bar wird das Mauerwerk über ein Packersystem sichtbar durchtränkt.
Das Verfahren hat den Vorteil eines kontrollierten, schnellen Eindringens größerer Mengen Kiesol.
Mit einer Mehrstufeninjektion sowie der Anwendung des Nass-in-Nass-Verfahrens kann die Sicherheit bei Bedarf noch weiter erhöht werden.

Variante 1 Niederdruckverfahren mit Kiesol

Die Technik des Niederdruckverfahrens bietet eine Reihe von Vorteilen. Die wichtigsten sind die kontrollierbaren und schnellen Durchtränkungen des Mauerwerks, die Einbringung größerer Mengen an Kiesol und die Anwendbarkeit auch bei kapillaren Durchfeuchtungsgraden von mehr als 80 %.

Variante 2 Nass-in-Nass-Verfahren

Beim Nass-in-Nass-Verfahren wird die Verfüllung von Hohlräumen und das Einbringen des Injektionsmittels in das Mauerwerk ohne zeitaufwendiges Nachbohren mit Kiesol iK durchgeführt.


v11Einbringen von Kiesol im horizontalen Bereich
Wenn keine Hohlraumverfüllung notwendig ist, können auch Einwegpacker in die Bohrlöcher eingebaut werden.


v12Anschlüsse zu Innenwänden
Wenn ein Abtrennen der Innenwände nicht möglich ist, erfolgt die Verdämmung des Injektionsbereiches wie an den Außenwänden.

v13
Einbringen von Kiesol im vertikalen Bereich
Nach Einbau der Einwegpacker kann Kiesol im Niederdruckverfahren eingebracht werden

Variante 2

v21
Hohlraumverfüllung mit Bohrlochsuspension
Bei Hohl räumen im Mauerwerk wird über Spezialpackersysteme die Hohlraumverfüllung mit der Bohrlochsuspension durchgeführt.

v22
Einbringen des Bohrkanals in die Bohrlochsuspension
Sobald die Bohrlochsuspension beginnt anzusteifen, wird mit der Spezialnadel der Injektionskanal gestochen.

v23
Einbringen von Kiesol iK
Anschließend wird Kiesol iK im Niederdruckverfahren eingebracht. Nach dem Ausbau der Packer werden die Bohrlöcher mit der Bohrlochsuspension verschlossen.

 

WIRKUNGSWEISE DES SANIERPUTZES

Salzen den Schrecken nehmen

Hauptaufgabe von Sanierputzen ist es, Salze einzulagern und dadurch Schäden wie durch hygroskopische Feuchte und Kristallisation zu unterbinden. Bei Sanierungen von außen wird empfohlen, als flankierende Maßnahme zur Außenabdichtung innenseitig einen Sanierputz aufzubringen. Um diesen Doppeleffekt zu erzielen, definiert das WTA-Merkblatt „Sanierputzsysteme“ ein zweilagiges System aus Porengrundputz und dem eigentlichen Sanierputz als Oberputz.

Zu diesem Zweck wirken Sanierputzsysteme in zweierlei Weise:
Sie verlagern die Verdunstungsebene vom Mauerwerk in die Putzschicht.
Die in der Mauerwerksfeuchtigkeit gelösten Salze können vom Putzkörper aufgenommen werden, ohne dass dieser bei der Kristallisation der Salze Schaden nimmt.
Der Sanierputz wirkt hydrophobierend, so dass keine Salze an die Oberfläche gelangen, wenn Feuchtigkeit den Putz durchdringt.
Der Unterputz wirkt als Einlagerungsschicht für die Salze. Hier lässt eindringende Feuchtigkeit beim Ausdiffundieren durch den Sanierputz die in ihr gelösten Salze zurück.
Sanierputzsysteme haben eine so hohe Salzresistenz, dass selbst beim Versalzungsgrad „mittel“ ein einlagiger Auftrag von 20 mm Schichtdicke genügt.
Sanierputze können ohne Abdichtung bis zum Durchfeuchtungsgrad von < 40 % eingesetzt werden.

Maßnahmen je nach Versalzungsgrad

Verdunstungszone & sicheres Salzlager
Diese Anforderungen können Putze nur erfüllen, wenn ihr Poren raum nach dem aktuellen Stand der Mörteltechnologie gestaltet wird. Im Putz werden gezielt kapillaraktive und kapillarbrechende Porenradien eingebaut. Dadurch gelingt es, die kapillare Wasserwanderung im Kapillarporensystem wie gewünscht zu steuern, also das Putzsystem als Verdunstungszone und sicheres Salzlager zu nutzen. Remmers Sanierputze erfüllen in optimaler Weise die im WTA-Merkblatt „Sanierputzsysteme“ geforderten Vorgaben. Diese werden in mehreren Parametern sogar übertroffen:

Salzspeicherfähigkeit
Hohe Sulfatbeständigkeit
Faser- und strukturverstärkt zur rissfreien Austrocknung
Der Sanierputz wirkt hydrophobierend, so dass keine Salze an die Oberfläche gelangen, wenn Feuchtigkeit den Putz durchdringt.
Der Unterputz wirkt als Einlagerungsschicht für die Salze. Hier lässt eindringende
Feuchtigkeit beim Ausdiffundieren durch den Sanierputz die in ihr gelösten Salze zurück.
Sanierputzsysteme haben eine so hohe Salzresistenz, dass selbst beim Versalzungsgrad „mittel“ ein einlagiger Auftrag von 20 mm Schichtdicke genügt.
Sanierputze können ohne Abdichtung bis zum Durchfeuchtungsgrad von < 40 % eingesetzt werden.

SYSTEME GEGEN ALLE SALZBELASTUNGEN

Dauerhaft beständig gegen Salze

s1
Auftrag des Sanierputzes
Je nach Aufbau wird das entsprechende Remmers Putzsystem nach frühestens 24 Std. aufgetragen. Zwischenschichten müssen durch Aufkämmen im frischen Zustand für die nachfolgende Schicht vorbereitet werden.

s2
Rabortieren
Mit dem Rabot wird die angesteifte Sanierputzoberfläche für den Auftrag des Remmers Feinputzes vorbereitet.

s3
Auftrag des Feinspachtels
Auf die durch Rabortieren vorbereitete Oberfläche wird der Feinputz in einer max. Schichtdicke von 5 mm aufgebracht und mit einem Schwammbrett abgerieben.


a1
KIESOL-INNENABDICHTUNGSSYSTEM – NORMALABBINDEND

Vom guten Grund zum feinen Putz
Die Kiesol Systeme können auf nahezu jedem mineralischen Untergrund aufgebaut werden.
Das WTA-Merkblatt beschreibt das richtige Vorgehen beim Applizieren einer Innenabdichtung, das mit einer soliden Untergrundvorbereitung beginnt.
Alle haftungsmindernden Bestandteile, wie lose Altbeschichtungen, müssen entfernt werden. Anstriche und Putze sind bis mindestens 80 cm über der Schadenszone zu beseitigen.
Mürbe und durch Salz geschädigte Fugen sind bis zu 20 mm tief auszukratzen. Ist der Untergrund richtig vorbereitet, bleibt schließlich eine saubere, stark zerklüftete Mauerwerksoberfläche zurück. Hier kann sich das Kiesol System, dessen einzelne Komponenten unübertroffene Verbundhaftung aufweisen, optimal und dauerhaft mit dem Mauerwerk verbinden.

a2
Grundierung
Grundierung des vorbereiteten Untergrundes mit Kiesol 1:1 mit Wasser. Stark saugende Untergründe sind vorzunässen.

a3
Haftbrücke
Während der Kiesol-Reaktionszeit wird die Remmers Sulfatexschlämme aufgebracht.

a4
Egalisierung
In die frische Haftbrücke wird der Remmers Dichtspachtel eingebracht.

a5
Dichtkehle
Die Dichtkehle wird mit einer speziellen Dichtkehlenkelle mit Dichtspachtel ausgeführt.

a6
1. Abdichtungsschicht
Die erste Abdichtungsschicht mit Sulfatexschlämme wird auf die Egalisierungsschicht aus Dichtspachtel aufgeschlämmt.

a7
2. Abdichtungsschicht
Die zweite Schlämmschicht kann auf die erste Schlämmschicht Frisch-in-Frisch aufgebracht werden. Je nach Lastfall sind ggf. weitere Schichten nötig.

a8
Spritzbewurf
In die eingezogene und noch feuchte Schlämme kann der Vorspritzmörtel voll deckend eingebracht werden.

a9
Sanierputzauftrag
Nach 24 Stunden wird der Sanierputz altweiß aufgebracht.

a10
Sanierputz-Fertigstellung
Der Sanierputz muss nach dem Ansteifen mit einem Schwammbrett und wenig Wasser abgerieben oder rabortiert und mit Feinputz überarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen